Das richtige Signal in Sachen Bahnausbau!

Leserbrief in der Lüneburger Landeszeitung vom 18.01.2023

Viele politisch Verantwortliche im Landkreis Lüneburg und Bad Bevensen setzten aktuell das richtige Signal in Sachen Alpha E. Statt, wie der Projektbeirat oder Trassenwahn, populistisch und laut Fakten wegzuleugnen und Verunsicherung zu schüren, wird hier die Meinung der schweigenden Mehrheit nach Berlin gespiegelt.

Mehr erfahren

Panikmache und Hysterie

Leserbrief in der AZ vom 17.01.2023

Seit Monaten verfolge ich die Artikel und Leserbriefe zu den Planungen der Deutschen Bahn bezüglich des Ausbaus der Nord-Südverbindung von Hamburg nach Hannover. Nach der Veröffentlichung der vier möglichen Variantentrassen bildete sich sehr schnell eine Bürgerinitiative in Kirch- und Westerweyhe, um gegen eine der geplanten Varianten zu protestieren. Dabei geht es unter anderem um Ortsumfahrungen von Bad Bevensen und Uelzen in Zuge eines dreigleisigen Ausbaus der gegenwärtigen Bahnstrecke.

Mehr erfahren

Der Märchenonkel ist unterwegs!

In der letzten Woche bot die Lüneburger Landeszeitung Dr. Peter Dörsam als Sprecher des Projektbeirates gleich zweimal ein Podium für seine unwahren Behauptungen. Am Donnerstag erschien der halbseitige Artikel „Beirat wirft Bahn Täuschung vor“. Am Sonnabend bekam er auf fast einer ganzen Seite noch einmal Platz für seine „merkwürdigen“ Ansichten von der Zukunft der Bahn im Dreieck Hamburg – Bremen – Hannover im Artikel „Alpha E auch eine Lösung für Lüneburg“.

Mehr erfahren

Betrug im Dialogforum!

Über die Legitimation des Dialogforum Schiene Nord und die Zusammensetzung der Teilnehmer ist schon viel geschrieben worden. Heute bin ich über einen Umstand gestolpert, den man nur als BETRUG bezeichnen kann. Und dieser Umstand kann nur eine Konsequenz haben: Das Abschlussdokument ist für nichtig zu erklären und das Land Niedersachsen muss sich von seinem Inhalt distanzieren!

Betrug ist ein schwerer Vorwurf. Doch worum geht es bei meinem Vorwurf konkret? Dr. Randolf von Estorff hat sich mit „seiner“ Bürgerinitiative „BI Barnstedt BBN“ einen Platz im Dialogforum erschlichen, und im Dialogforum „mitgearbeitet“, abgestimmt und das Abschlussdokument unterschrieben. Die Abkürzung „BBN“ steht für „Bürgerbündnis Nordheide“ und war unter eben dieser Bezeichnung noch einmal im Dialogforum vertreten. Von Estorff wird auf der Internetseite dieses Bürgerbündnisses auch als Ansprechpartner für die Gemeinde Barnstedt aufgeführt. Das es sich hier um ein und dieselbe Bürgervereinigung handelt, ist unbestreitbar.

Das Abschlussdokument des Dialogforums haben dann auch sowohl Eberhard Leopold als auch Dr. Randolph von Estorff unterschrieben.

Dieser Betrug entlarvt auch das Vorgehen der Neubautrassen-Verhinderer sehr schön. Ein paar Männeken haben sich zu einer BI zusammengetan. Und das in unglaublicher Anzahl. So gab es massenhaft Mini-Bürgerinitiativen und die haben damit eine enorme Unterstützung in der Bevölkerung vorgegaukelt. Und sie haben natürlich auch alle einen Platz im Dialogforum bekommen.

Viel Lärm und nichts dahinter – Die Neubau-Verhinderer-BIs

Diese NIMBYs (Not In My Backyard – zu deutsch „Nicht in meinem Hinterhof“) haben eine riesige Blase aufgebauscht. Wenn man da die Luft rauslässt, bleibt praktisch nichts übrig.

Eines ist doch klar, die Ausbau-Freunde berufen sich auf den Naturschutz und wollen die „Zerschneidung der Landschaft“ verhindern. Der wahre Grund für Ihren Einsatz ist aber die Verhinderung einer Bahnstrecke auf Ihrem Hinterhof. Das sich die Bestandsstrecke vor der Haustür der Bestandsstrecken-Anwohner befindet, spielt für Sie keine Rolle.

Die geheuchelte Betroffenheit macht mich schon wütend. Und das Argument von der Zerschneidung der Landschaft durch eine Neubastrecke ist auch lächerlich. Zerschneiden Sie mal ein Blatt Papier. Dieser Schnitt steht symbolisch für die Autobahn A7. Und dann versuchen Sie mal, dieses Blatt an der gleichen Stelle noch einmal zu zerschneiden! Dieser zweite Schnitt steht für die Neubau-Bahnstrecke. Merken Sie es? Es passiert nichts!

Einen Gedanken möchte ich noch loswerden. Die NIMBYs haben sehr werbewirksam und voller Empörung Feuer und Kreuze dort aufgestellt, wo ihrer Vermutung nach die A7-Variante langführen könnte. Und das eine oder andere Mal habe ich so gedacht: „Da ist ja weit und breit NICHTS! Da würde es niemanden stören, wenn da eine neue Bahnstrecke langgeht.“

Diese Leute müssten mal sehen, wo die Bestandsstrecke langgeht! Wenn die Güterzüge bei uns langrattern, dann wackeln die Wände, klirren die Gläser im Schrank und ein Gespräch im Freien ist praktisch nicht möglich. Das ist Betroffenheit!

Karsten Boldt

15.01.2023

DB Netz AG und Verkehrsministerium zocken um den Schwarzen Peter

Liebe AGADE21-Unterstützer,

die Bahn hat ihre Vorplanungen bezüglich der Kapazitätsausweitungen im Schienenverkehr zwischen Hamburg/Hannover und Bremen abgeschlossen. Als Ergebnis sollte eine sogenannte Vorzugsvariante ermittelt werden, die dann dem Bundesverkehrsministerium und im weiteren Verlauf den Bundestagsabgeordneten zur Abstimmung vorgelegt werden sollte.

Doch die Bahn konnte oder wollte sich nicht auf eine Vorzugsvariante festlegen (zumindest hat sie es nicht getan) sondern hat einfach den Vergleich der vier von ihr untersuchten Varianten dem Verkehrsministerium zugeschickt, ganz nach dem Motto “Sucht ihr euch mal eine Variante aus!”.

Wie der NDR am 05.01.2023 hier berichtet, hat das Verkehrsministerium den schwarzen Peter an die Bahn zurückgespielt: “Es sei die Aufgabe der DB Netz, eine wirtschaftliche Vorzugsvariante auszubilden…”

Mehr erfahren

Offener Brief von Dr.-Ing. Rudolf Breimeier an Minister Dr. Bernd Althusmann

Diskussion über den Ausbau der Eisenbahn im Korridor Hamburg – Hannover,
Bericht der „Allgemeinen Zeitung“ (Uelzen) vom 16. September „Klares Bekenntnis zu Alpha-E“

Sehr geehrter Herr Minister,

wie ich Ihrer Positionierung beim Statustreffen am 15. September in Celle entnehme, lehnen Sie eine Neubaustrecke der Eisenbahn in der Relation Hamburg – Hannover ab und befürworten die Realisierung allein der vom Dialogforum beschlossenen ursprünglichen Alpha-E-Variante. Ist Ihnen unbekannt, dass die Entscheidung des Dialogforums auf einer unbegründeten Behauptung basiert? Haben sich die verkehrspolitischen Bedingungen seit dem Dialogforum nicht spürbar gewandelt? Hätte der Bundestag bei seiner Entscheidung über das Projekt diese Fakten ignorieren sollen? Nun zur Sache.

Mehr erfahren

Statusbericht zum Zustand des bundesdeutschen Schienennetzes

Wer sich über den Zustand und auch Stand der Planungen um das Bundesverkehrsprojekt Alpha E + informieren möchte, sollte sich das Video in der Mediathek des NDR Fernsehens anschauen.

Dieser Beitrag in der Sendung Panorama 3 mit dem Titel „Deutsche Bahn – Schienennetz vor dem Kollaps“, wurde erstmals am 06. September 2022 ausgestrahlt. Der rund 13 minütige Beitrag ist auf den allgemeinen Zustand des bundesdeutschen Schienennetzes ausgerichtet und ist insofern insgesamt sehenswert. Wer sich jedoch nicht den ganzen Beitrag anschauen möchte, findet unter dem Video ein Inhaltsverzeichnis mit den entsprechenden Zeitangaben.

Interessante Inhalte mit Zeitangabe:

5:14 min Bestandsstrecke Hamburg – Hannover

6:00 min Y-Trasse und Bürgerproteste

6:45 min Aussagen zur Leistungsfähigkeit einer auf drei Gleise ausgebauten Bestandsstrecke durch Herrn Staatssekretär Michael Theurer, FDP, Deutsche Bahnbeauftragter im Bundesverkehrsministerium

7:15 min Erweiterung des ursprücnglichen Projektes „Alpha E“ auf das aktuelle „Alpha E +“

7:45 min Aussagen zur Erforderlichkeit zweier zusätzlicher Gleise zur Bestandsstrecke durch den ehemaligen Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn AG Herrn Ingulf Leuschel

8:44 min der aktuell niedersächsische Wirtschaftsminister Herr Dr. Althusmann zum „Alpha E +“ im Vorgriff auf die am 15.09.2022 stattgefundenen Informationsveranstaltung in der Celler Kongress Union